Bin ich schon groß??

Mensch Leute!
Wenn ich  mir die letzten Bilder so anschaue, dann denke ich: Wow, bin ich schon groß geworden!!
Hier hat sich inzwischen einiges geändert: morgens sind jetzt alle Kinder in der Schule und die Chefin sitzt, nachdem wir einen langen Spaziergang gemacht haben,  auch am Schreibtisch. Das macht aber gar nichts, denn dann kann ich ganz in Ruhe ausschlafen und bin am Nachmittag fit für jede Menge Unfug.
Was echt supertoll ist: meine Freundin Ronka spielt jetzt richtig mit mir. Ab und zu hat sie mal einen schlechten Tag und will ihre Ruhe haben –   ist auch okay, denn sie ist ja nicht mehr die Jüngste. Aber sie kann echt gut  mit mir raufen und rennt so was von schnell hinter mir her – das hätt ich nie gedacht, dass die alte Dame so `nen Speed drauf hat!

Im Hundesportverein macht es immer noch total Spaß: ich treff dort ganz oft meinen Bruder Cracker und darf mit ihm und anderen jungen Hunden richtig fein rumtoben! Lernen muss ich dort natürlich auch was. Die Juniorchefin lobt mich meistens, aber manchmal sind wir beide nach dem Training ganz schön k.o.: ich, weil ich soviel getobt habe und sie, weil sie meine Leine immer so fest halten und mich immer in die richtige Richtung ziehen musste ( Hihi…)!

Mal im Ernst: ich kann schon richtig viel: meistens komme ich, wenn man mich ruft ( außer, es riecht grad ganz besonders gutin dem Rübenfeld…), manchmal mache ich „Sitz“ und „Fuß“, aber richtig gern lerne ich Kunststücke: „Podest“ finden alle total süß ( da lege ich mich mit dem Bauch auf einen Sofa-Hocker); „Hoch“ mache ich manchmal, auch wenn es gar keiner gesagt hat ( dann springe ich auf den Sofa-Hoker rauf); „runter“ spring ich nur, weil ich dann Leckerli bekomme. Außerdem kann ich auch schon „Touch“ – das heißt, ich stupse Sachen mit der Nasenspitze an. Als nächstes lerne ich „Pfote“, „Give me five“ und „Give me ten“, hat die Juniorchefin gesagt. Ich weiß zwar nicht, was das ist, aber kann ja nur Spaß machen!

Oh, und fast hätte ich es vergessen: richtig bellen kann ich jetzt auch! Ich meine, nicht so ein leises, quietschiges Welpenbellen, sondern ein echt lautes Große-Hunde-Bellen. Das kann man voll oft gebrauchen, sag ich Euch: wenn es an der Tür klingelt; wenn draußen auf der Straße jemand vorbeiläuft, den ich nicht kenne; wenn sich im Dunkeln die Schatten so komisch bewegen ( man muss ja sicher sein, dass sich nicht doch ein Monster irgendwo versteckt); wenn der Kater auf dem Schrank sitzt und ich da nicht hoch kann; wenn die Pferde auf dem Reitplatz an  mir vorbei traben und ich nicht mitlaufen darf; und, und, und…Und ich verstehe gar nicht, warum meine Chefin sich nicht freut, wenn ich beim  Spät-Abends-Gassi ( so um 23 Uhr) das Auto anbelle, dass neben uns hält. Wen stört es schon, wenn ich dabei alle Nachbarn wecke? Außerdem: warum schlafen die um diese Zeit überhaupt schon?!

Und heute früh war mir dann endlich klar, dass ich jetzt kein Baby-Welpe mehr bin: auf dem Rückweg vom Spaziergang kommen wir bei einem Tierarzt und Hundezüchter vorbei. Da kommt die Frau zur Tür raus mit einem echt großen Hund am Halsband  (größer als Ronka) und hinterher laufen 6 runde Wusel-Wollknäule – und Ronka und ich stehen plötzlich mittendrin! Ja voll krass, sag ich nur. Diese kleinen Dinger waren halb so groß wie ich und sind unter Ronka durchgekrabbelt und haben mich überall angeschnüffelt. Aber als die dann auch noch mein Maul geschleckt haben – Bäääääh-Igitt – hab ich echt geknurrt. Die Kleinen sind ein Stück hinter uns her und dann schnell  zu ihrer Mami zurückgekugelt. Ein Glück! Sollte ich jemals später Nachwuchs bekommen, können sich da schön die  Mütter drum kümmern – das ist nix für Männer! Aber bis dahin hab ich wohl noch etwas Zeit, denke ich, oder?!?

Schaut doch mal in die Fotogallerie. Da könnt Ihr sehen, wie groß ich schon bin.